13. Oktober 2020

"Digital jetzt" auch für Ihr Energiemanagement

Nicht nur die Corona-Pandemie hat uns die Wichtigkeit und Dringlichkeit einer digitalen Arbeitswelt vor Augen geführt. Mit dem Förderprogramm „Digital Jetzt“ unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit drei bis 499 Mitarbeitern bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungspläne. Die Förderung in Form von Zuschüssen soll zu mehr Investitionen in digitale Technologien anregen. Wird es nicht spätestens jetzt Zeit, Ihr Energiemanagement zu digitalisieren? Jetzt ist DIE Gelegenheit.

Was wird gefördert?

„Digital Jetzt“ besteht aus zwei Fördermodulen.

Modul 1 zielt auf Soft- und Hardware ab, die der Vernetzung der Unternehmen dient. Dazu gehören „Datengetriebene Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz (KI), Cloud-Anwendungen, Big Data, Sensorik, 3D-Druck sowie IT-Sicherheit und Datenschutz.“ Auch Energiemanagement-Software ist eine digitale Technologie, für die eine Förderung beantragt werden kann.

Modul 2 dient der Qualifizierung von Mitarbeitern. Es werden Investitionen gefördert, deren Fokus es ist, Beschäftigte im Umgang mit digitalen Technologien fit zu machen. Dabei muss der Weiterbildungsanbieter entweder nach ISO 9001 zertifiziert oder nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) akkreditiert sein.

Fördersumme

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 €. Für Investitionen aus dem Modul 1 erhalten Unternehmen eine Förderung von mindestens 17.000 €. Betreffen die Investitionen Wertschöpfungsketten und/oder –netzwerke kann das Unternehmen gar bis zu 100.000 € beantragen. Für Investitionen aus dem Modul 2 beträgt die Förderung mindestens 3.0000 € Zuschuss.

Die Förderquote hängt von der Unternehmensgröße und ist wie folgt gestaffelt.

-          Bis 50 Beschäftigte: bis zu 50 % bis 30.6.2021 (bis zu 40 % ab 1.7.2021)

-          Bis 250 Beschäftigte: bis zu 45 % bis 30.6.2021 (35 % ab 1.7.2021)

-          Bis 499 Beschäftigte: bis zu 40 % 30.6.2021; (30 % ab 1.7.2021)

Voraussetzung

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aller Branchen mit drei bis 499 Mitarbeitern. Auch Handwerksbetriebe und freie Berufe können einen Förderantrag stellen. Die Investition muss in einer Betriebsstätte oder Niederlassung innerhalb Deutschlands erfolgen. Darüber hinaus darf das Digitalisierungsvorhaben nicht vor der Förderbewilligung begonnen haben. Sobald die Bewilligung erfolgt ist, muss das Projekt innerhalb von 12 Monaten umsetzt werden. Ein Nachweis über die Verwendung der Fördermittel ist erforderlich.

Worauf warten?

Machen Sie Ihr Energiemanagement "Digital Jetzt". Lassen Sie Ihre Energiemanagement-Software jetzt bezuschussen!

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt entsprechend der Reihenfolge der Antragsstellung. Das Förderprogramm „Digital Jetzt“ endet am 31. Dezember 2023. Weitere Details zur Förderung finden Sie hier.

 

 


Zurück