13. Dezember 2021

Drittmengenabgrenzung - Handeln Sie jetzt, sonst wird’s teuer

Die Zeit ist knapp. Verpassen Sie nicht die Frist zur Drittmengenabgrenzung. Stichtag ist der 31. Dezember 2021. Sind auch Sie betroffen? Müssen auch Sie sich um das Thema der Drittmengenabgrenzung kümmern? Und müssen Sie Strafen und Sanktionen rechnen, wenn Sie Ihre Drittmengen nicht abgrenzen? Das alles erfahren Sie hier, Schritt für Schritt.

Drittmengen – was ist das überhaupt?

Strommengen, die zum Beispiel innerhalb eines Firmengeländes nicht vom Hauptverbraucher, sondern von Dritten genutzt werden, sind sogenannte Drittmengen. Dies kann bei der externen Vermietung von Flächen auf dem eigenen Betriebsgelände oder dem Betrieb von geleasten Maschinen der Fall sein. Weiter kann das auch der Strom, der durch Tochterunternehmen verbraucht wird, sein. Zu den Drittmengen gehören ebenfalls Strommengen, die in Hausmeisterwohnungen, von Dienstleistungsautomaten (z.B. Snack- und Getränkeautomaten) und Ladesäulen für Elektroautos verbraucht werden.

EEG 2017

Das EEG 2017 – Erneuerbare-Energien-Gesetz 2017 – erfordert das Abgrenzen dieser Drittmengen. Ein Teil des EEG 2017 bezieht sich auf das Messen und Schätzen (§§62a, 62b EEG 2017) der Strommengen für die Erhebung der EEG-Umlage. Diese ist Teil der ineinandergreifenden EEG-Umlagepflichten.

Drittmengenabgrenzung im Detail

Das EEG 2017 schreibt vor, dass die Drittmengen im 15-Minuten-Takt abgegrenzt werden müssen. Dabei müssen die Strommengen den verschiedenen Drittverbrauchern zugeordnet werden.

Als Unternehmen müssen Sie in Bezug auf Drittmengen einigen Pflichten nachkommen. Sie müssen ein Messkonzept erstellen und dementsprechend die Strommengen abgrenzen. Die Drittmengen müssen mit geeichten Stromzählern gemessen werden.

Die Abgrenzung müssen Sie durchführen, wenn Sie als Hauptverbraucher energiewirtschaftliche Privilegien, wie reduzierte Umlagen oder Steuern. Diese Privilegien gelten nämlich  nur für Strommengen, die durch Sie als Hauptverbraucher genutzt werden. Daher müssen Sie die Drittmengen abgrenzen, um genau nachzuweisen, welcher Strom unter die entsprechenden Privilegien fällt. Stichtag ist der 31. Dezember 2021

Der EEG-Umlageschuldner, also in unserem Fall der Hauptverbraucher, ist nach dem EEG dazu verpflichtet diejenigen Strommengen, die er nicht selbst verbraucht, zu erfassen, abzugrenzen und diese dem Übertragungsnetzbetreiber mitzuteilen.

Achtung! Die energiewirtschaftlichen Privilegien, wie zum Beispiel eine erniedrigte EEG-Umlage, können dem EEG-Umlageschuldner entzogen werden. Wer seine abgegrenzten Strommengen nicht jährlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Übertragungsnetzbetreiber meldet, muss mit Sanktionen und Strafen rechnen. Dabei kann es sogar passieren, dass Sie nicht nur die EEG-Umlage in voller Höhe zahlen müssen, es kann auch zu erhöhten Preisen kommen.

Insbesondere für EEG-Umlageprivilegien gilt eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2021. Bis zu diesem Termin dürfen die Drittmengen geschätzt werden. Jedoch müssen ab diesem Termin alle Drittmengen mit geeichten Zählern alle 15 Minuten erfasst werden.

Drittmengenabgrenzung mit IngSoft InterWatt

Um genau diese unnötigen Kosten zu umgehen ist es wichtig, dass Sie Ihre Drittmengen im eigenen Unternehmen messen. Mit IngSoft InterWatt haben Sie die perfekte Ausgangsposition dieser Pflicht gerecht zu werden. Kinderleicht lassen sich diejenigen Strommengen, die durch Dritte verbraucht werden, abbilden und das ganz automatisch im 15-Minuten-Takt.

Handeln Sie jetzt!

Sie sind von der Drittmengenabgrenzung betroffen? Ganz gleich, ob Sie IngSoft InterWatt bereits nutzen oder nicht, zögern Sie nicht sich bei uns zu melden. Möchten Sie also Kontakt mit unserem Support-Team aufnehmen und sich individuell beraten lassen? Schreiben Sie uns einfach eine Mail oder rufen Sie uns an: +49 (911) 430879-200.

Für weiterführende Informationen kommen Sie hier zum Informationsportal für Erneuerbare Energien. Wenn Sie direkt einen Blick in das Gesetz werfen möchten, klicken Sie hier.


Zurück