27. Februar 2019

Es gibt nichts Gutes, außer: man tut es! (Erich Kästner)

Niemand von uns wird später behaupten können, von nichts gewusst zu haben. Wir lesen, wir hören, wir spüren den Klimawandel. Höchste Zeit, das Blatt zu wenden. Energieeffizienz ist ein möglicher Weg: Energie achtsam einsetzen, Energiefresser aufspüren und Verbesserungsmaßnahmen ergreifen.

Diesen Weg gehen wir seit nunmehr über 20 Jahren gemeinsam mit unseren mehr als 100 Kunden. Zusammen haben wir seit dem Jahr 1997 nachweislich bereits viele Tausend Tonnen CO2 eingespart - mithilfe der Energiemanagement-Software IngSoft InterWatt und der konsequenten Umsetzung der erforderlichen Optimierungsmaßnahmen.

Viele Bäche machen einen Strom!

Im Kern des Pariser Abkommens steht das 2°C-Ziel. Danach darf die durchschnittliche globale Temperatur um nicht mehr als 2°C gegenüber vorindustriellem Temperaturniveau ansteigen. Sicher – gänzlich betrachtet sind unsere Bemühungen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Doch was ist die Alternative? Nichts tun? Abwarten bis zum Point of no Return?
Den Pessimisten, Phlegmatikern und Bequemen sei gesagt: Viele Bäche machen einen Strom! Es gibt viele Möglichkeiten, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Für jeden von uns gibt es die passende Art und Weise sich einzubringen. Ein umfassendes, professionelles Energiemanagement mit einer leistungsfähigen Software birgt riesiges Potenzial! Es zählen aber auch die kleinen Schritte. Wir haben einige Vorschläge.

Energieeffizienz jenseits unserer Energiemanagement-Software

„Als Hersteller von Energiemanagement-Software unterstützt IngSoft einen sparsamen Umgang mit Ressourcen nicht nur bei Kunden. Wir leben Nachhaltigkeit auch im eigenen Arbeitsalltag. Das ist das Fundament der Firma IngSoft - gegründet aus der Überzeugung, durch effizienten Energieeinsatz die Erderwärmung aufzuhalten,“ erklärt Karsten Reese, Gründer und Geschäftsführer der IngSoft GmbH.
Den Stromverbrauch in den Büros und im Rechenzentrum decken wir bei IngSoft beispielsweise seit jeher mit CO2-neutralem Strom. Wir achten auf den verantwortungsbewussten Einsatz ressourcenschonender Arbeitsmittel. Der größte Hebel ist allerdings die Mobilität der Mitarbeiter. Dienstreisen absolvieren wir fast ausschließlich mit der Bahn. Für die Anreise zum Büro nutzen lediglich 10 % der Mitarbeiter ein Auto. Durch seine Innenstadtlage ist unser Büro bequem mit dem Fahrrad und den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Über ein Firmenabonnement erhalten die Mitarbeiter außerdem einen Zuschuss für den öffentlichen Nahverkehr.

Klimaneutralitätsbündnis 2025

Verbräuche, die trotz unserer Anstrengung verbleiben, kompensieren wir. IngSoft ist klimaneutral. „Wir sind Mitglied im Klimaneutralitätsbündnis 2025, einer Initiative unseres langjährigen Partners und Kunden, der Vorarlberger Kraftwerke AG. Das ist eine konsequente Umsetzung unserer Unternehmensleitlinien“, sagt Karsten Reese. Durch die Kompensationsbeiträge hat IngSoft in den vergangenen Jahren die Installation eines Biomasseboilers in Brasilien mitfinanziert, die Anschaffung effizienter Kochöfen, Baumsetzlinge inklusive Aufforstungsprojekte, eine solarbetriebene Lichtquelle und eine solarbetriebene Trinkwasseraufbereitung in Äthiopien unterstützt sowie den Einsatz effizienter Kocher und Trocknungsanlagen in Malawi gefördert.

Schluss mit Larifari!

Jeder von uns ist in der Pflicht. Erinnern wir uns an Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer: man tut es!“ Wenn Sie mit einem langfristigen Energiemanagement dem Klima (und Ihrem Unternehmen) etwas Gutes tun möchten, lassen Sie es uns wissen.


Zurück