30. Juli 2020

Förderung von Energiemanagement-Software ausgeweitet

Wieder ein Argument mehr, das Energiemanagement anzugehen. Keine Ausreden mehr. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat nämlich die Förderung von Energiemanagement-Software signifikant ausgeweitet.

Die Förderung der Maßnahmen aus dem Modul 3, also MSR, Sensorik und Energiemanagement-Software, beträgt 30% der förderfähigen Investitionskosten (De-minimis-VO) bzw. der förderfähigen Investitionsmehrkosten (Artikel 38 AGVO). Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten sogar 10 Prozentpunkte mehr. Die maximale Förderung beträgt neuerdings also sage und schreibe 10 Mio. €!

Sind Sie antragsberechtigt?

Sie profitieren von der Förderung als

  • privates Unternehmen,
  • kommunales Unternehmen,
  • freiberuflich Tätige/r wenn die Betriebsstätte überwiegend für die freiberufliche Tätigkeit genutzt wird,
  • Contractor, der in dieser Richtlinie genannte Maßnahmen für ein antragsberechtigtes Unternehmen durchführt.

Vorausgesetzt wird, dass der Antragsteller mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland vertreten ist.

Kommunen sind von der Förderung ausgenommen.

Lassen Sie Ihre neue Energiemanagement-Software großzügig bezuschussen

Modul 3 geht auf die Förderbedingungen für „Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software“ ein. Gefördert werden der

  • Erwerb und die Installation von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) und Sensorik zum Monitoring und effizienter Regelung von Energieströmen.
    Diese soll Bestandteil eines Energie- oder Umweltmanagementsystems sein. Bei kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) müssen die o.g. Technologien in ein alternatives System nach der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) eingebunden werden.
  • Erwerb und die Installation von Energiemanagement-Software.
    Das umfasst auch die Schulung des Personals durch Dritte im Umgang mit der Software. Auch Nebenkosten werden gefördert. Dazu zählt die Verkabelung der geförderten Technologien und die Erstellung eines Messkonzepts durch einen externen Dritten. Wird die Energiemanagement-Software als Cloud-Lösung genutzt, gelten auch die externen Nutzungskosten als förderfähig.

Erfüllen Sie die Voraussetzungen?

Wenn Sie eine Förderung beantragen möchten, muss ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Energie- oder Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS verfügen oder sich zumindest im Zertifizierungsprozess befinden. Handelt es sich in Ihrem Fall um ein kleines oder mittleres Unternehmen im Sinne der KMU-Definition der EU (siehe Anlage 2 zur AGVO), genügt auch der Nachweis eines alternativen Systems nach SpaEfV Anlage 2. Die Förderung erfolgt gemäß den technischen Mindestanforderungen im Merkblatt „Mess-, Steuer- und Regelungstechnik“.

Übrigens gelten die gleichen Anforderungen gleichermaßen auch für zinsgünstige Kredite mit Tilgungszuschüssen bei der KfW.

Eine wesentliche Voraussetzung für die Förderfähigkeit: Zum Zeitpunkt der Antragstellung darf die Umsetzung der Maßnahmen nicht begonnen haben.

Brauchen Sie Unterstützung?

Auch die Energiemanagement-Software IngSoft InterWatt ist seit Jahren beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle als förderfähig gelistet. Zögern Sie also nicht. Sprechen Sie uns an. Sichern Sie sich die großzügige Förderung.

Jetzt mehr erfahren


Zurück